Übersetzen

Das schriftliche Übertragen von Inhalten aus einer Ausgangssprache in eine Zielsprache.

Beglaubigte Übersetzungen

Das schriftliche Übertragen eines Ausgangstextes in einen Zieltext unter Beglaubigung der genauen Übereinstimmung der beiden Texte und Bestätigung mit dem Rundsiegel des beeideten Gerichtsdolmetschers.

Dolmetschen

Das mündliche Übertragen von Ausführungen aus einer Ausgangssprache in eine Zielsprache. Dolmetschen ist ein hochkomplexer Vorgang bei dem der Dolmetscher oder die Dolmetscherin parallel zuhören und reden muss. Das bedeutet, Gehörtes zu analysieren, noch nicht Gesagtes zu antizipieren und zugleich in die Zielsprache zu übertragen. Die Aussage muss auf Anhieb verstanden werden, eine Rücksprache mit dem Sprecher ist meist nicht möglich. Dieser Analyse- und Formulierungsvorgang nimmt eine gewisse Zeit in Anspruch und kann nie rein mechanisch erfolgen. Oft müssen Sätze völlig umgestellt werden, manche Begriffe erfordern eine erklärende und damit wortreichere Übersetzung. Bei zu großer Redegeschwindigkeit der Vortragenden ist nur mehr eine zusammenfassende Wiedergabe möglich. Die non-verbalen Botschaften der Vortragenden (Gestik, Mimik, Körperhaltung) sowie Grafiken und Tabellen sind für den Dolmetscher / die Dolmetscherin wichtige Informationsquellen.

Konsekutivdolmetschen:

Die Reproduktion der Ausführungen in der Zielsprache erfolgt zeitversetzt, wobei bei längeren Ausführungen mitnotiert wird. Aufgrund des erhöhten Zeitaufwandes ist der Einsatz eher für kleine Arbeitsgruppen, Pressekonferenzen und Tischreden geeignet.

Simultandolmetschen:

Die Reproduktion der Ausführungen in der Zielsprache erfolgt zeitgleich mit den Ausführungen in der Ausgangssprache und häufig unter Einsatz von technischen Einrichtungen. Dolmetscher hören den Vortragenden über Kopfhörer in einer schallisolierten Kabine zu und übertragen fast zeitgleich (simultan) die Aussagen der Sprechenden in eine andere Sprache. Pro Sprache wird eine Kabine mit je zwei Dolmetschenden benötigt. Als technische Hilfsmittel sind eine Simultan- und Tonanlage sowie Funkmikrophone für Diskussionen notwendig. SimultandolmetscherInnen werden bei internationalen Konferenzen, Kongressen, bei Gesprächen und Verhandlungen zwischen Personen und Firmen im Geschäftsverkehr sowie im Rahmen der Rechtspflege und Verwaltung, z.B. vor Gerichten oder bei behördlichen und notariellen Beurkundungen eingesetzt.

Gebärdensprach-Dolmetschen:

Das Übertragen eines Ausgangstextes in die Gebärdensprache. Die Dolmetscher müssen für die gehörlosen Zuseher gut sichtbar sein (auch bei Dia- und Filmvorführungen).

Flüster-Dolmetschen

Das Gesagte wird simultan, aber im Flüsterton und mit oder ohne technische Hilfsmittel für Kleingruppen in der gewünschten Sprache zugeflüstert. Flüster-Dolmetschen kann aufgrund des erhöhten Geräuschpegels bisweilen ein wenig störend wirken, hat aber große Vorteile, wenn nur Einzelpersonen eine Dolmetschung benötigen.

Konferenzorganisation

Die Planung, Organisation und Durchführung der sprachlichen Betreuung einer Konferenz. Dies kann folgende Tätigkeiten umfassen: Beratung und Planung der Art des Dolmetschens, der Anzahl der Dolmetscher, Bereitstellung der Kongresstechnik, Zusammenstellung des Teams bis hin zu eventuell nötiger druckfertiger Übersetzung von Kongressunterlagen für alle Fachbereiche und Sprachen sowie die Erstellung von Terminologielisten.

Technical Writing

Das Erstellen von Gebrauchstexten (technischen Dokumentationen) aus einer oder mehreren Ausgangssprachen in eine Zielsprache unter sprachlicher Berücksichtigung der Zielgruppe und der Zielkultur. Dies kann auch die Aufbereitung der Ausgangstexte umfasen.

Lokalisierung

Die sprachliche und kulturelle Anpassung einer Übersetzung von Softwareanwendungen, technischen Beschreibungen, Gebrauchsanweisungen und ähnliches für den lokalen Markt der Zielgruppe.

Editing/Korrektorat

Nachbearbeitung eines Zieltextes und Überprüfen auf formale und/oder inhaltliche, stilistische und grammatikalische Unkorrektheiten. Etwaige Adaptationen (Kürzung oder Strecken des Textes, etc.) sind explizit zu vereinbaren und als solche auszuweisen.

Terminologiearbeit

Das Erstellen von Datenbanken mit mehrsprachiger Fachterminologie. Der detaillierte Umfang (nach Wunsch mit Quellenangabe, etc.) ist gemeinsam mit dem Auftraggeber genau festzulegen.

Layouten

Das Überarbeiten eines Textes nach genauen, vom Auftraggeber festgelegten Vorgaben wie Länge des Textes, optische Gliederung, Eingliederung und Beschriftung von Graphiken, korrekte Silbentrennung, etc.

Desktop-Publishing

Das Aufbereiten von Unterlagen, welche in Papierform vorliegen von Texten bis zu Plänen und technischen Zeichnungen nach genauen, vom Auftraggeber festgelegten Vorgaben wie Format, optische Gestaltung, Version der Softwareprogramme, Eingliederung und Beschriftung von Graphiken in Texte, etc.

Sprachcoaching

Umfassende beratende Tätigkeiten und vollständige Betreuung im Zusammenhang mit sprachlichen Belangen einschließlich Sprachschulungen.

Translation Memories

Zentrale, von Übersetzern erstellte Datenbank mehrsprachiger Textblöcke zur Wiederverwendung und Effizienzsteigerung in der Übersetzung. Ideal geeignet bei sich wiederholenden Themen und oftmaligen Versionsänderungen.

Machbarkeitsstudien

Studie zur Bewertung des Kosten-Nutzen-Faktors eines Übersetzungsprojektes sowie deren Zweck- und Sinnhaftigkeit.